6Y D-3983

Aktuell:


Counter



  Startseite
    • Sonstiges 2012
    • Sonstiges 2011
    • NSM 2010 (Dosi)
    • Altmark-Pokal 2010
    • Frankreich 2010
    • Sonstiges 2010
    • Heidepokal 2009
    • 5ter ESP
    • Sonstiges 2009
    • Frankreich 2008
    • Heidepokal 2008
    • 4ter ESP
    • Sonstiges 2008
    • 3ter ESP
    • DM Clubklasse 2007
    • Sonstiges 2007
  Über...
  Archiv
  L-Akten-Splitter
  Statistik
  Leistung / Polare
  Instrumentenbrett
  Winglets
  Schwerpunkt
  Kurbeln
  Thermik
  Gegenwindwenden
  Seilriss
  Anhänger
  98-Flyers
  Schwestern
  Quo vadis OLC?
  Clips gegen Winterdepressionen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   GreenSmilies
   
   
   
   Ein Test
   
   Liste aller ASW-15
   ASW-15 aus CZ
   
   
   
   Flugwetterberichte
   Flugwetter
   
   
   
   
   
   ASW15 "CU" @ DM Junioren 2010
   Marcel ist Sposo
   Überflieger André fliegt
   genauso wie Alexander
   Flo im Bocian mit Cos
   Hans L's Eindrücke
   How2Soar ist informativ
   Jan6 und JanY :-?
   Uniform Whiskey Echo
   Benjamin ist krank: Flugfieber
   



Wetter am Flugplatz:

Haftungshinweis: Trotz sorgfaeltiger inhaltlicher Kontrolle uebernehme ich keine Haftung fuer die Inhalte externer Links. Fuer den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.

6Y

D-3983



http://myblog.de/d-3983

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zur Taktik bei Gegenwindwenden:

Manchmal entscheiden bei einem Wettbewerb nur wenige Sekunden über den Tagessieg. Häufig liegen aber auch erhebliche Minutenunterschiede zwischen den einzelnen Plätzen. Wo kommen diese her? Gut, dafür gibt es viele Erklärungen und in der Regel ist es die Summe der gemachten Fehler. Ein ganz entscheidender Fehler ist das taktisch ungeschickte Umrunden der Wende. Obwohl handwerklich fehlerfrei geflogen und mit dem gleichen Steigen wie die Konkurrenz, können hier schnell mehrere Minuten verloren werden.

Nehmen wir einen Tag wie den zweiten Wertungstag am 8. Juli bei den Deutschen Meisterschaften der Clubklasse 2007 in Neustadt-Glewe. Der Wind betrug 25-30km/h. Vor der Gegenwindwende in Uelzen ließ das Steigen wegen Warmluft nach, so dass die Bedingungen mit dem folgenden Beispiel im Bild vergleichbar sind:

Das Bild zeigt den etwas risikobereiteren Piloten Grün (rechte Seite), der nach der Wende erst einen Aufwind in 427m annimmt und den vorsichtigeren Piloten Orange (linke Seite) der vor der Wende in 773m schon einen Bart auskurbelt. Bei beiden ist das Steigen gleich und trotzdem hat Pilot grün hinterher einen Vorsprung von 4 Minuten, der sich aus 1 Minute direkter Zeitersparnis (13,3 zu 12,4 Minuten) und einer größeren Höhe am Ende des Vergleichs von knapp 290m (bei 1,5m/s = 3,2Minuten) addiert.

Und wenn Pilot Grün nach der Wende einen schlechteren Aufwind erwischt hätte? Das zeigt die dritte Tabelle: Noch bei einem Steigen von 0,8m/s, also etwas mehr als die Hälfte wie bei Pilot Orange, entsteht noch ein Zeitgewinn von (13,3-12,0) Minuten also gleich 1,3 Minuten, wenn die Höhe am Ende des verglichenen Streckenabschnitts gleich groß ist nämlich 811m.

Abstand zwischen 1ten und 2ten bei der DM am 8. Juli etwa 2 ¾ Minuten, zwischen 4ten und 5ten knapp 3 Minuten (jeweils bei gleichem Flugzeugindex). Muss nicht, könnte aber mit der Gegenwindwende zusammenhängen.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung