6Y D-3983

Aktuell:


Counter



  Startseite
    • Sonstiges 2012
    • Sonstiges 2011
    • NSM 2010 (Dosi)
    • Altmark-Pokal 2010
    • Frankreich 2010
    • Sonstiges 2010
    • Heidepokal 2009
    • 5ter ESP
    • Sonstiges 2009
    • Frankreich 2008
    • Heidepokal 2008
    • 4ter ESP
    • Sonstiges 2008
    • 3ter ESP
    • DM Clubklasse 2007
    • Sonstiges 2007
  Über...
  Archiv
  L-Akten-Splitter
  Statistik
  Leistung / Polare
  Instrumentenbrett
  Winglets
  Schwerpunkt
  Kurbeln
  Thermik
  Gegenwindwenden
  Seilriss
  Anhänger
  98-Flyers
  Schwestern
  Quo vadis OLC?
  Clips gegen Winterdepressionen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   GreenSmilies
   
   
   
   Ein Test
   
   Liste aller ASW-15
   ASW-15 aus CZ
   
   
   
   Flugwetterberichte
   Flugwetter
   
   
   
   
   
   ASW15 "CU" @ DM Junioren 2010
   Marcel ist Sposo
   Überflieger André fliegt
   genauso wie Alexander
   Flo im Bocian mit Cos
   Hans L's Eindrücke
   How2Soar ist informativ
   Jan6 und JanY :-?
   Uniform Whiskey Echo
   Benjamin ist krank: Flugfieber
   



Wetter am Flugplatz:

Haftungshinweis: Trotz sorgfaeltiger inhaltlicher Kontrolle uebernehme ich keine Haftung fuer die Inhalte externer Links. Fuer den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.

6Y

D-3983



http://myblog.de/d-3983

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Winterarbeit neigt sich dem Ende und die Werkstattleiter sind mit den Wägeberichten am rumwuseln. Da fragt mein Pilot zwei junge, hoffnungsvolle Nachwuchspiloten im Verein: “Na, wo soll denn der Schwerpunkt bei einem Flugzeug sein?“

„ Im zulässigen Bereich!?“

„OK, das gibt einen Punkt, willst du noch die 2 Zusatzpunkte?“

„Häh???“

„Du willst mit dem Flugzeug zum Wettbewerb, wo soll dann der Schwerpunkt liegen?“

„Nicht mehr im Schwerpunkt? Wie, was willst Du jetzt wissen?“

„Kleine Hilfe: Kopflastig oder schwanzlastig?“

„???“

„Schwanzlastig klingt gut! Und wo da?“

„Ich kann dir da nicht folgen.“

„Also, der Schwerpunkt soll etwa 30% vor der hinteren Schwerpunktlage sein. Warum?“

„Ja, …?“

„Das bringt 1-1,5 Gleitzahlpunkte … . Mehr als du mit Winglets rausholen kannst!“

„Ääääh, ja, öh, versteh ich nicht!?“

„Kopflastig macht das Höhenruder Abtrieb, schwanzlastig ist es umgekehrt: Das Höhenruder macht Auftrieb oder mindestens weniger Abtrieb. Die Gesamtbilanz ist damit besser, also Schwerpunkt nach hinten, aber nicht zu weit, das hat die Braunschweiger Akaflieg rausgemessen. Das ist es!“

„….“

Der Flügel erzeugt Auftrieb. Der Angriffspunkt liegt so, dass der Flieger nickt, also die Nase nach unten geht. Jetzt  muss zum Ausgleich der Schwanz nach unten gedruckt werden. Das passiert über Abtrieb am Höhenruder. Wird der Schwerpunkt nach hinten verlagert, lässt die Nickneigung nach. Ist der Schwerpunkt ganz hinten muss das Höhenruder Auftrieb erzeugen.

  • Auftrieb an der Fläche + Auftrieb am Höhenruder = ganz viel Auftrieb

Der Theorie nach richtig, allerdings ist das Höhenruder bauartbedingt nicht für Auftrieb ausgelegt und macht wohl eher wieder Widerstand. Besser ist es, das Ruder neutral zu haben und dann liegt der Schwerpunkt die 30% (bis 35%) vor der hinteren Schwerpunktlage. Also:

  • Auftrieb an Fläche + kein Abtrieb am Höhenruder = max. möglicher Auftrieb

Ab auf die Waage. Das tut sowieso Not, weil in der Clubklasse vor dem Wettbewerb das Gewichtsformblatt ausgefüllt werden muss. Größere Abweichungen vom Formblatt, die im Wettbewerb festgestellt werden führen zu Malus-Punkten. Und traut ihr immer euren Werkstattleitern? Also das Wiegen gleich zum Austrimmen mit nutzen. – Viel Erfolg!

 

 

P.S.: Zu weit an der hintersten Schwerpunktlage erhöht auch das Trudelrisiko. Eben mal, schwub,  50m und mehr verlieren kostet in niedriger Höhe das Leben und in größerer Höhe im Wettbewerb eine gut Platzierung, weil die 50m erst wieder erkurbelt werden müssen. Und außerhalb des zulässigen Bereichs geht gar nicht!!!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung