6Y D-3983

Aktuell:


Counter



  Startseite
    • Sonstiges 2012
    • Sonstiges 2011
    • NSM 2010 (Dosi)
    • Altmark-Pokal 2010
    • Frankreich 2010
    • Sonstiges 2010
    • Heidepokal 2009
    • 5ter ESP
    • Sonstiges 2009
    • Frankreich 2008
    • Heidepokal 2008
    • 4ter ESP
    • Sonstiges 2008
    • 3ter ESP
    • DM Clubklasse 2007
    • Sonstiges 2007
  Über...
  Archiv
  L-Akten-Splitter
  Statistik
  Leistung / Polare
  Instrumentenbrett
  Winglets
  Schwerpunkt
  Kurbeln
  Thermik
  Gegenwindwenden
  Seilriss
  Anhänger
  98-Flyers
  Schwestern
  Quo vadis OLC?
  Clips gegen Winterdepressionen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   GreenSmilies
   
   
   
   Ein Test
   
   Liste aller ASW-15
   ASW-15 aus CZ
   
   
   
   Flugwetterberichte
   Flugwetter
   
   
   
   
   
   ASW15 "CU" @ DM Junioren 2010
   Marcel ist Sposo
   Überflieger André fliegt
   genauso wie Alexander
   Flo im Bocian mit Cos
   Hans L's Eindrücke
   How2Soar ist informativ
   Jan6 und JanY :-?
   Uniform Whiskey Echo
   Benjamin ist krank: Flugfieber
   



Wetter am Flugplatz:

Haftungshinweis: Trotz sorgfaeltiger inhaltlicher Kontrolle uebernehme ich keine Haftung fuer die Inhalte externer Links. Fuer den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschliesslich deren Betreiber verantwortlich.

6Y

D-3983



http://myblog.de/d-3983

Gratis bloggen bei
myblog.de





Aerokurier 4/99: „Grünes Licht: Winglets für die ASW 19 – Dinkelsbühl: Die von FBW Flugzeugbau in Dinkelsbühl (Ernst Schönwald, Flugplatzstr. 3, 91550 Dinkelsbühl) entwickelten Winglets für die Schleicher ASW 19 und 19B haben jetzt die LBA-Zulassung erhalten. FBW Flugzeugbau bietet die Winglets in einem Rohbausatz für 2900 Mark (zuzüglich Steuern) an. Die Montage muß in einem LTB mit entsprechender Berechtigung vorgenommen und von einem Prüfer Klasse 3 abgenommen werden. Für den umbau und die Oberflächenarbeiten werden rund 20Arbeitsstunden veranschlagt. – Was die Winglets bringen sollen: zwei Gleitzahlpunkte (!), ein erkennbar niedrigeres Sinken (bis 150 km/h) und deutlich verbessertes Handling. Die Überziehgeschwindigkeit hat nach Ernst Schönwald um einige km/h abgenommen.“

Aus dem Forum auf Segelflug.de vom 28.05.2002: „Re: ASW 15 mit Winglets: FBW Flugzeugbau in Dinkelsbühl hat die Winglets hergestellt und zertifiziert. Leider werden diese im Moment nicht mehr gebaut. Wenn Du jedoch mit dem Hersteller ein wenig verhandelst, ist da evt. was zu machen. Wende Dich an Ernst Schönwald. (...)“

Anmerkung : Das Profil der ASW 19 und der ASW 15 ist identisch.

Bringen nachgerüstete Winglets bei Flugzeugen der älteren Generation etwas?

Ich glaube „nein“, obwohl ich gestehen muß, daß ich noch keine ASW 15 bzw. ein anderes Clubklasseflugzeug mit Winglets geflogen bin. Die Verbesserung der Flugeigenschaften mag vielleicht bei alten Std Cirren oder Std Libellen gut sein, da u.a. diese Typen im Langsamflug bewußter geflogen werden wollen. Hier helfen die „hochgebogenen Randbögen“ dem Piloten sich weniger auf das Steuern des Flugzeuges zu konzentrieren und geben ihm dadurch mehr Aufmerksamkeit für die Vorausplanung im Flug. Das gibt Vorteile für Piloten mit wenig Erfahrung. Aber kommt das bei einem auf dem Flugzeugtyp eingeflogenen Segelflieger zum Tragen? Wozu muß man an den ohnehin schon gutmütigen Flugeigenschaften einer ASW 15 noch etwas verbessern?

Eine Steigerung um 2 Gleitzahlpunkte scheint mir unwahrscheinlich. Der zusätzliche Widerstand durch mehr angeströmte Fläche muß sich irgendwann bemerkbar machen und der Einfluß der Geschwindigkeit geht immerhin im Quadrat ein. Sollte nun trotz meines Zweckspessimismussees doch noch am Ende ein Vorteil von 0,5 Gleitzahlpunkten beim Einsatz von Winglets herauskommen, dann können diese nur von einem fast fehlerfreien Piloten genutzt werden. Bei jedem anderen Piloten ist ein etwas besserer Aufwind auf einem Flug von z.B. 300 km viel entscheidender. Unterschiede in den genannten Gleitzahl-Größenordnungen kann man sogar bei Vermessungen baugleicher Flugzeuge schon sehen. Und viele kennen die Erzählungen erfahrener Wettbewerbspiloten, die von Fläche an Fläche Flügen erzählen, bei denen sie dem gleichwertigen Team-Flugzeug gegenüber 100m verloren haben.

Warum sind Piloten mit Winglets dann so oft in Wettbewerben vorne? Hier spielen m.E. zwei Dinge eine Rolle: Das eine ist der psychologische Vorteil, der Pilot muß einfach glauben, daß er das Beste aus seinem Flugzeug gemacht hat und das es nur noch an ihm liegen kann, wenn die anderen besser fliegen. Zum Anderen sind Flugzeuge mit Winglets oft Privat- und keine Vereinsflugzeuge, und die Privatflugzeughalter setzen sich mehr mit dem Leistungssegelflug auseinander und fliegen mehr, woraus ein viel wesentlicherer Vorteil entsteht als gerade aus derartigen Tuningmaßnahmen.

Leider habe ich bisher nur wenige ergiebige Texte zu dem Thema gefunden. Quellen, die auf wissenschaftlichere Art an diese Sache gehen, konnte ich leider bisher nicht erfolgreich ermitteln. Vielleicht hat ja jemand einen Tip für mich, wo ich mehr Informationen finde, um mich vielleicht in meiner Meinung umzustimmen oder sind Winglets wirklich die Alufelgen der Segelflieger?

Hier meine Schwester mit Winglets aus dem Nachbarverein Hodenhagen nach einer Verjüngungskur (neuer Lack) bei AMS im Frühjahr 2007 während der Jahresnachprüfung. Und noch mehr Bilder:

 

Nachtrag am 21.01.2011:

Vielleicht ist das hier ja die Alternative zu den Winglets.

Der Hersteller Minix©® ist jedenfalls zuversichtlich:

  • Verringerung des induzierten Widerstands um 8%
  • Verbesserung des Steigens um 5,5%
  • Verbesserter Gleitwinkel um 2,4%
  • Erhöhung der Streckung um 9% (wie auch immer möglich )
  • Wirbelschleppen werden durch den Minix zentriert
  • Flüssigkeit kann durch den Minix hindurch
Na, fehlt nur noch die passende TM.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung